Geister der Vergangenheit in "Und tot bist du!"

Jessica Schwarz und Max von Thun ermitteln im ZDF-Zweiteiler "Und tot bist du!" (8. und 10. April, 20.15 Uhr, ZDF).

Grausige Entdeckung nahe dem Städtchen Freudenstadt: In einem See wird eine junge Frau tot aufgefunden. Einer uralten Legende zufolge hausen in dem Gewässer gefährliche Geister, die unschuldige Menschen in den Tod ziehen. Haben diese schaurigen Wesen etwa wieder zugeschlagen?

So gruselig beginnt der ZDF-Zweiteiler "Und tot bist du! Ein Schwarzwaldkrimi" (zwei Teile am 8. und 10. April, 20.15 Uhr, ZDF).

Darum geht's in "Und tot bist du! Ein Schwarzwaldkrimi"

Übersinnliches schließen die zuständigen Kommissare Maris Bächle (Jessica Schwarz) und Konrad Diener (Max von Thun) als Todesursache natürlich aus. Als wenige Tage später eine weitere Frau ums Leben kommt, führt eine Spur zu dem Theologen Hans Katrein (Rüdiger Vogler). Er lebte als kleiner Junge in der Gegend und wurde zu Kriegsende 1945 Zeuge schrecklicher Ereignisse.

Hintergrund

Der Film entfaltet daraufhin eine komplexe generationenübergreifende Geschichte um Schuld, Traumata und Traditionen.

Verantwortlich für den Zweiteiler war ein eingespieltes Team: die Produzentin und Drehbuchautorin Annette Reeker sowie der Regisseur Marcus O. Rosenmüller. Gemeinsam haben sie schon einige der erfolgreichen Taunuskrimis nach den Romanen von Nele Neuhaus verfilmt, jetzt schließen sie stilistisch an diese Produktionen an. Auffällig ist auch hier der Schauplatz. "Der Schwarzwald ist eine visuell enorm spannende Region", sagt Regisseur Rosenmüller.