Geister der Vergangenheit in "Und tot bist du!"

Jessica Schwarz und Max von Thun ermitteln im ZDF-Zweiteiler "Und tot bist du!" (8. und 10. April, 20.15 Uhr, ZDF).

Grausige Entdeckung nahe dem Städtchen Freudenstadt: In einem See wird eine junge Frau tot aufgefunden. Einer uralten Legende zufolge hausen in dem Gewässer gefährliche Geister, die unschuldige Menschen in den Tod ziehen. Haben diese schaurigen Wesen etwa wieder zugeschlagen?

So gruselig beginnt der ZDF-Zweiteiler "Und tot bist du! Ein Schwarzwaldkrimi" (zwei Teile am 8. und 10. April, 20.15 Uhr, ZDF).

Darum geht's in "Und tot bist du! Ein Schwarzwaldkrimi"

Übersinnliches schließen die zuständigen Kommissare Maris Bächle (Jessica Schwarz) und Konrad Diener (Max von Thun) als Todesursache natürlich aus. Als wenige Tage später eine weitere Frau ums Leben kommt, führt eine Spur zu dem Theologen Hans Katrein (Rüdiger Vogler). Er lebte als kleiner Junge in der Gegend und wurde zu Kriegsende 1945 Zeuge schrecklicher Ereignisse.

Hintergrund

Der Film entfaltet daraufhin eine komplexe generationenübergreifende Geschichte um Schuld, Traumata und Traditionen.

Verantwortlich für den Zweiteiler war ein eingespieltes Team: die Produzentin und Drehbuchautorin Annette Reeker sowie der Regisseur Marcus O. Rosenmüller. Gemeinsam haben sie schon einige der erfolgreichen Taunuskrimis nach den Romanen von Nele Neuhaus verfilmt, jetzt schließen sie stilistisch an diese Produktionen an. Auffällig ist auch hier der Schauplatz. "Der Schwarzwald ist eine visuell enorm spannende Region", sagt Regisseur Rosenmüller.

"Er hat oft etwas Unheimliches, Düsteres. Es gibt nicht viele Gegenden in Deutschland, in denen solch eine Abgeschiedenheit herrscht. Wenn man in den Schwarzwald fährt, ist es wie eine Reise in eine andere Welt, in der man als Filmemacher viel Überraschendes entdecken kann." Die Legenden und Sagen des Schwarzwalds spielen in dem Zweiteiler eine besondere Rolle: "Sie erzeugen vor allem eine mystische Grundstimmung", sagt Rosenmüller. "Wir wollten sie aber auch nicht allzu ernst nehmen und erlauben uns letztlich einen ironischen Umgang mit ihnen."

Max von Thun spielt Konrad Diener

Ein überzeugendes Duo geben die Ermittler ab: Max von Thun spielt einen frisch zugereisten bodenständigen Hamburger, der mit seinem neuen Wohnort ein wenig fremdelt. Alles über diese neue Rolle und was ihn bewegt verriet der Schauspieler im Interview mit GOLDENE KAMERA.

Jessica Schwarz spielt Maris Bächle

Jessica Schwarz gibt eine Frau mit ganz eigenen seelischen Wunden. Als Kind wurde sie in einem Bergwerk gefunden. Niemand wusste, wo sie herkam. Sie wuchs bei Adoptiveltern auf, von ihren leiblichen Eltern hat sie nie etwas gehört. "Dies ist mein erster richtiger Kriminalfall in der Rolle einer Kommissarin", sagt Schwarz. "Es war spannend für mich, den Charakter dieser Frau zu entwickeln. Parallel zur Aufklärung des Falls arbeitet sie ihre eigene Geschichte auf – das fand ich interessant."

Vielleicht sieht man Schwarz und von Thun bald häufiger in diesen Rollen. Wenn die Zuschauerzahlen von "Und tot bist du!" gut ausfallen, werden die beiden wohl weitere Einsätze im schaurigen Schwarzwald bekommen.

Filmkritik

Morde, Mystik und Historie – hier passt alles! Hoffentlich nicht der letzte Fall für die neue "Doppelspitze" der Kripo Freudenstadt.