Das finstere Oster-Highlight: "Jäger - Tödliche Gier"

Ein Kommissar im Unruhestand: Erik Bäckström will in der schwedischen Provinz seine Rente genießen, doch ein mysteriöser Todesfall weckt wieder seinen Jagdinstinkt.

Schon in den 90er Jahren ermittelte Rolf Lassgård als Erik Bäckström gegen kriminelle Machenschaften einer verschworenen Gemeinschaft: Die Thriller "Die Spur der Jäger" (1996) und "Die Nacht der Jäger" (2011) zählen zu den Klassikern des Scandic Noir-Genres. In der Fortsetzung, die das ZDF über Ostern in drei Teilen in Spielfilmlänge zeigt (18., 21. und 22. April), genießt Bäckström seinen Ruhestand – bis der Konflikt zwischen Umweltschützern und dem Unternehmer-Bruder seines Schwagers eskaliert und sein als Polizeianwärter ermittelnder Neffe Peter in Gefahr gerät.

Darum geht's in "Jäger - Tödliche Gier"

Der Unternehmer Markus Lindmark (Pelle Heikkilä) fühlt sich durch Umweltaktivisten bedroht. Sein von der Politik unterstütztes Vorhaben, gemeinsam mit einer südafrikanischen Bergbaugesellschaft neu entdeckte Goldvorkommen zu fördern, stößt auf erbitterten Widerstand. Als ein Unbekannter mit Stahlkugeln auf Markus und seinen Mitarbeiter Johannes (Mikael Ersson) schießt, sieht der Unternehmer sein Millionenprojekt ernsthaft in Gefahr. Um weitere Zwischenfälle zu vermeiden, engagiert Markus den Stockholmer Ex-Kriminalkommissar Erik Bäckström, dessen Schwester Karin (Annika Nordin) mit seinem Bruder Karl Lindmark (Sampo Sarkola) verheiratet ist.

Obwohl ihn die bisher erfolglose Kommissarin Sanna (Ia Langhammer) und Polizist Richardsson (Johannes Kuhnke) aus ihrer Arbeit heraushalten wollen, kommt Erik über seinen Neffen Peter Bäckström (Johan Marenius Nordahl) an Informationen aus den Ermittlungen. Der junge Polizeianwärter gerät schon bald zwischen die Stühle. Auch Erik muss erkennen, dass er mit seiner direkten und aufrichtigen Art an Grenzen stößt. Als ein tödlicher Zwischenfall passiert, beginnt für Erik ein Loyalitätskonflikt.

Rolf Lassgård: Prototyp des Nordic-Noir-Ermittlers

Die Schauspiellegende Rolf Holger Lassgård schlüpft in "Der Goldrausch" erneut in die Rolle des einsamen Ermittlers, die dem 64jährigen Schweden auf den Leib geschnitten zu sein scheint. Lassgård brillierte schon von 1994 bis 2007 in Henning Mankells "Wallander-Romanverfilmungen als erster Kurt Wallander und ist seitdem der Prototyp des wortkargen Nordic-Noir-Ermittlers.

Doch wer den wuchtigen Lassgård auf diese Rolle reduziert, wird ihm nicht gerecht: In der schwarzen Komödie "Ein Mann namens Ove", die 2017 zweifach für den Oscar nominiert wurde, spielte er überzeugend einen grantigen Rentner, der nach dem Tod seiner geliebten Frau mit dem Leben längst abgeschlossen hat und mehrfach versucht, sich umzubringen - was aber höchst unterhaltsam immer durch höhere Gewalt verhindert wird.

Lassgård lief lässig über den roten Teppich in Hollywood, aber blieb seinen skandinavischen Wurzeln treu. Demnächst wird er im Kinofilm „The Spy“ zu sehen sein. Ein Thriller über die norwegische Schauspielerin Sonja Wigert (Ingrid Bolsø Berdal), die zur Zeit des Zweiten Weltkriegs als Doppelagentin tätig war.

Unser TV-Tipp, weil...

Die TV-Adaption muss sich hinter dem Kino-Hit nicht verstecken. Rolf Lassgård spielt gewohnt kantig und das kluge Drehbuch von Björn Carlström wurde unter der Regie von Stefan Thunberg und Jimmy Nivrén Olsson so umgesetzt, wie ein echter Nordic-Noir-Thriller sein muss: Finster, schnörkellos und ungeheuer fesselnd.

Die Sendetermine von "Jäger - Tödliche Gier" im Ersten:

Der Goldrausch - Gründonnerstag, 18. April 2019, 21:45 Uhr

Die Jagd - Ostersonntag, 21. April 2019, 21:45 Uhr

Das nächste Opfer -Ostermontag, 22. April 2019, 21:45 Uhr