Notlandung auf dem Hudson: Die wahre Geschichte von "Sully"

Der US-Film "Sully" mit Tom Hanks zeigt die Rettungsaktion eines Piloten, die als Wunder in die Fluggeschichte einging.

Es sind nur wenige Minuten, die über Leben und Tod von 155 Menschen entscheiden. Der US-Spielfilm "Sully" mit Tom Hanks (hier sein Interview zum Film) als Pilot Chesley B. Sullenberger zeigt die spektakuläre Notlandung auf dem Hudson River. Und was danach geschah. Denn während Sullenberger von der Öffentlichkeit als Held gefeiert wird, versucht ihm eine Kommission zur Flugsicherheit Fehler nachzuweisen. Es ist eine wahre Geschichte, die Clint Eastwood verfilmt hat und die nun erstmals im Free-TV (16. Juni, 20.15 Uhr, Sat.1) zu sehen ist.

Trailer zu "Sully"

Darum geht's in "Sully"

Alles beginnt am Nachmittag des 15. Januar 2009. Kurz nach dem Start des Airbus A320 vom Flughafen LaGuardia in New York City passiert etwas völlig Unerwartetes: Ein Schwarm Wildgänse fliegt direkt in das Flugzeug. "Es hörte sich an wie das schlimmste Unwetter, das ich je erlebt hatte", erzählt Pilot Sullenberger später.

Noch schlimmer: Die Vögel geraten in die Triebwerke. Die Piloten hören Schreddergeräusche, im Cockpit riecht es ver- brannt. "Das war der widerlichste Moment in meinem Leben", sagt Sullenberger dazu. "Mir drehte sich die Magengrube um."Beide Triebwerke fallen aus. Eine Katastrophe.

Normalerweise gilt es jetzt, so schnell wie möglich einen Flughafen in der Nähe zu erreichen. Doch dazu ist es bereits zu spät. Ohne Schubkraft gelingt das nicht, der Flieger gleitet nur noch durch die Luft. Der Flugkapitän trifft eine riskante Entscheidung: Wassernotlandung auf dem Hudson River. Es ist der reine Wahnsinn, aber die einzige Überlebenschance für die 155 Menschen an Bord. Alle Notfallpläne sind nur noch Theorie, jetzt ist schnelles, mutiges Handeln gefragt.

Sullenberger (im Film gespielt von Tom Hanks) und sein Kopilot Jeff Skiles (Aaron Eckhart) schaffen das Unmögliche: Als das "Wunder vom Hudson" geht ihre Tat in die Fluggeschichte ein. Sie verhindern damit auch, dass das Flugzeug in einen New Yorker Wolkenkratzer kracht. Nach der Landung im Fluss ist die Gefahr jedoch noch nicht gebannt. Das Flugzeug droht im eiskalten Wasser zu versinken. Die Rettungskräfte sind glücklicherweise schnell vor Ort, alle Menschen können geborgen werden.

Danach beginnen quälende Wochen für den Piloten: Er muss sich vor einer Sicherheitskommission rechtfertigen und angebliche Fehler vorhalten lassen.

Hintergrund

Eine Notwasserung gilt als hochris­kantes Manöver. Fast immer zerbirst die Maschine, die Überlebenschancen sind sehr gering. Der Film "Sully" wurde nach Sullenbergers Buch gedreht. Sein Titel: "Man muss kein Held sein". Aber genau das ist er.

Ein GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil...

... Tom Hanks meisterhaft mit seiner Figur verschmilzt.