Er kann auch anders: Max von der Groeben in "Kidnapping Stella"

"Fack ju Göhte"-Star Max von der Groeben verwandelt sich im ersten deutschen Netflix-Thriller "Kidnapping Stella" in einen brutalen Entführer. Im großen Exklusiv-Interview spricht der GOLDENE KAMERA-Nachwuchspreisträger von 2013 über schauspielerische Herausforderungen, Erwartungsdruck und kommende Rollen.

Millionen Deutsche kennen Max von der Groeben als prolligen Schulchaoten Danger. Doch im Psychothriller "Kidnapping Stella" (Samstag, 29. August, 23.25 Uhr, ProSieben und bei Netflix) zieht der Kölner mit seiner "Fack ju Göhte"-Partnerin Jella Haase ganz andere Schauspielsaiten auf...

Darum geht's in "Kidnapping Stella"

Auf ihrem Heimweg wird die Industriellentochter Stella (Jella Haase) von zwei maskierten Männern entführt. Vic (Clemens Schick) und Tom (Max von der Groeben) haben sich im Knast kennengelernt und wollen den großen Reibach machen. Nachdem sie ihr Opfer in einer leerstehenden Wohnung ans Bett gefesselt haben, kümmert sich Vic um die Lösegeldforderungen und überlässt die Überwachung seinem Partner - ohne zu ahnen, dass Tom ein Geheimnis verbirgt, dass fatale Komplikationen nach sich zieht...

Trailer zu "Kidnapping Stella"

Max von der Groeben im Interview

Der allgemeine Pressetenor zu "Kidnapping Stella" ist: Chantal und Danger machen ernst! Inwiefern war das Verlassen der Schublade tatsächlich ein Entscheidungsgrund für Dich?

Jella und ich haben schon immer bei "Fack ju Göhte" gesagt, dass wir gerne auch mal etwas anderes gemeinsam drehen würden. Wir verstehen uns super und ergänzen uns beim Spiel miteinander sehr gut. Daher habe ich mich wahnsinnig gefreut, dass wir jetzt diese Chance bekommen haben, zusammen in einem völlig anderen Rahmen aufzutreten. Ich finde, das hat super funktioniert, weil man zu keiner Sekunde an "Fack ju Göhte" denkt.