Endlich wieder "Polizeiruf 110"- Das ist neu in der Saison 2019/2020

Im "Polizeiruf 110: Heimatliebe" wird Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) von den polnischen Kollegen zum Fundort eines menschlichen Körperteils, ein abgetrennter Finger, gerufen.
Im "Polizeiruf 110: Heimatliebe" wird Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) von den polnischen Kollegen zum Fundort eines menschlichen Körperteils, ein abgetrennter Finger, gerufen.
Foto: © rbb/Oliver Feist
Kommissare steigen aus, neue kommen hinzu und einige feiern Jubiläum, dazu ein sprachloser, verletzter Junge, abgetrennte Körperteile und rätselhafte Anschläge auf einen polnischen Bauernhof. Das erwartet Sie in der "Polizeiruf 110"-Saison 2019/2020.

Einst startete der "Polizeiruf 110" im DDR Fernsehen als Gegenstück zum "Tatort". Inzwischen ist er für viele Zuschauer sogar die spannendere Sonntagabendunterhaltung. Schließlich wirken die Teams irgendwie ernster und die Fälle weniger konstruiert. Wir erklären warum das so ist und was Sie in dieser Saison Neues erwartet.

Diese Kommissare haben im "Polizeiruf 110" oder im "Tatort" ihren Dienst quittiert:

Die Abgänge beim Polizeiruf 110

Die Saison beginnt mit dem durchwachsenem Magdeburger Fall "Polizeiruf 110: Mörderische Dorfgemeinschaft". (So, 11. August, 20.15 Uhr im Ersten). Es ist zu verschmerzen, dass einige Bundesländer noch Ferien haben und ggf. diesen Mord zum Sonntag verpassen. Schade ist es nur um Matthias Matschke. Denn er sch