"Zurück ans Meer": Vor und hinter der Kamera ein Mutter-Tochter-Gespann

Hannelore und Nina Hoger (l.) spielen Mara und Charlotte Breuer.
Hannelore und Nina Hoger (l.) spielen Mara und Charlotte Breuer.
Foto: obs/ZDF/Marion von der Mehden
Im ZDF-Film "Zurück ans Meer" will Hannelore Hoger den Entführer ihrer Tochter (gespielt von Nina Hoger) überführen.

Dieses Mutter-Tochter-Gespann harmoniert! Hannelore und Nina Hoger haben schon oft bewiesen, wie gut sie vor der Kamera zusammenarbeiten können. Sie spielten u.a. in der fünfteilige Fernsehreihe "Die Bertinis", in "Marleneken", in "Vier Meerjungfrauen" und in "Bella Block" mit. Jetzt stehen sie erneut gemeinsam am Set. In Hamburg, Dänemark und an der Ostsee haben die Dreharbeiten zum ZDF-Fernsehfilm der Woche "Zurück ans Meer" begonnen. Darin spielt die GOLDENE KAMERA-Preisträgerin von 1989 und 1998 Hannelore Hoger eine Mutter, die glaubt den Entführer ihrer Tochter nach 20 Jahren gefunden zu haben.

Darum geht's in "Zurück ans Meer"

Charlotte Breuer (Hannelore Hoger) und ihre Tochter Mara (Nina Hoger) suchen Hilfe in einer Klinik an der Ostsee. 22 Jahre ist es her, dass Mara Breuer bei Kopenhagen Opfer einer gewaltsamen Entführung wurde. Erst nach mehreren Tagen wurde sie gegen Lösegeld freigelassen. Seither kämpft sie mit einem schweren Trauma, das nicht nur sie, sondern auch ihre Mutter gefangen hält. Dass man den Täter nie fassen konnte und die Tatsache, dass Entführung nach 20 Jahren verjährt, versetzt Charlotte noch immer in grenzenlose Wut. Sie hofft, dass es in der neuen Therapie doch noch gelingt, Maras völlig verlorene Erinnerung an die Entführung zu wecken und so eine Heilung zu bewirken.

Doch ausgerechnet jetzt, als Mara bereit ist, sich ihrem endlosen Schrecken erneut zu stellen, und die Therapie beginnt, glaubt Charlotte bei der Zufallsbegegnung mit dem dänischen Industriellen Kjell Mortensen (Jens Albinus), die Stimme des Mannes zu erkennen, der Mara damals entführt hat. Charlotte verschweigt ihren Verdacht, fährt nach Dänemark und beginnt Mortensen zu verfolgen, um ihn zu einem Geständnis zu zwingen. (Inhalt: ZDF)

Hintergrund

Markus Imboden inszeniert das Drama nach einem Drehbuch von Fabian Thaesler. In weiteren Rollen werden u.a. Morten Sasse Suurballe, Nele Mueller-Stöfen und Christina Große zu sehen sein. Die Dreharbeiten dauern noch bis zum 11. Oktober. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Auch diese Projekte werden derzeit gedreht: