Benjamin Sadler hat in "Ein verhängnisvoller Plan" eine gefährliche Affäre

Hat Benjamin Sadler als Kommissar seine Geliebte getötet? Das ZDF zeigt den fesselnden Thriller "Ein verhängnisvoller Plan" (Montag, 14. Oktober, 20.15 Uhr).

Zahlreiche Wendungen, top besetzt und eine ambivalente Hauptfigur. Genau wie in seinem letzten Thriller "Jenseits der Angst" mit Anja Kling weiß der Zuschauer in diesem ZDF-Film (bereits in der Mediathek verfügbar) nicht genau, ob Benjamin Sadler es gut oder böse mit seinen Mitmenschen meint. Und auch dieser Krimi beginnt mit einem Paukenschlag.

Darum geht's in "Ein verhängnisvoller Plan"

Sie liegt im Wohnzimmer auf dem Fußboden, regungslos, die Augen starr geöffnet. Die Geliebte von Kripo-Mann Jan Brenner (Benjamin Sadler) ist tot, erdrosselt mit seiner Krawatte. Er aber kann sich an nichts erinnern. Er weiß nur, dass sie Streit hatten.

Brenner war allein zu Hause, seine Frau (Jördis Triebel) mit den Kinder verreist. Da hatte ihn seine Geliebte Vesna (Katharina Nesytowa) daheim überrascht. Wie sie zu Tode kam? Jan Brenner kann es sich nicht erklären – also verwischt er Spuren, verscharrt Vesnas Leiche im Wald und glaubt, alles unter Kontrolle zu haben – bis seine Kollegen Ermittlungen aufnehmen.

Hintergrund

"Die Geschichte ist so spannend, dass ich das Drehbuch nicht weglegen konnte und sofort in einem durchgelesen habe", sagt Benjamin Sadler, der die Rolle des Jan Brenner übernommen hat. Ein Mann, der sich einen Fehltritt leistet und dabei in einen Strudel gerät, der sein ganzes Leben mit in die Tiefe reißt. Die Familie, der Job, plötzlich scheint nichts mehr sicher, schon gar nicht die Wahrheit. Deshalb beginnt Brenner parallel zu seinen Kolleginnen Pia Marquardt (Friederike Becht) und Sylvia Thomas (Leslie Malton) auf eigene Faust zu ermitteln – unter Lebe