"Tatort: Baum fällt": Ein Mord ohne Leiche

Im "Tatort: Baum fällt" (Sonntag, 24. November, 20.15 Uhr im Ersten) ermitteln Eisner und Fellner in Kärnten in einem Mordfall ohne Leiche.

Regionalkrimis boomen. Hohe Berge, grüne Wälder und eine Dorfgemeinschaft, die es in sich hat - Letzte Woche war es "Die Pfalz von oben", diesen Sonntag reist der "Tatort" zum höchsten Berg von Österreich.

Darum geht's im "Tatort: Baum fällt"

Kärnten am Fuß des Großglockners in Mölltal: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) düsen auf Wunsch des Polizeipräsidenten, dessen guter Bekannter (Johannes Seilern) seinen Sohn vermisst, in den tiefsten Süden.

"500 km fahren für einen Vermissten - auch nicht schlecht", sagt Fellner genervt, Eisner entgegnet zynisch: "Wenn er wenigsten tot wäre." Prompt wird der Wunsch des Kommissaren erfüllt. Allerdings ist von der Leiche nicht mehr viel übrig. Hubert Trisbusser wurde scheinbar in seiner eigenen Firma im Heizkessel verbrannt. Das einzige Überbleibsel ist ein Schultergelenk-Implantat, das die Seriennummer des Vermissten trägt.

Im Ort haben viele eine Motiv. Schließlich war Hubert der Juniorchef eines Holzunternehmens - es gab Neider, aber auch viele Frauen, die von ihm angetan waren. Zu seinen Affären sollen die schöne Mitarbeiterin Valli Granitzer (Verena Altenberger) und sogar die Frau (Caroline Frank) seines eigenen Bruders Klaus (Alexander Linhardt) gehört haben. An dem Abend seines Verschwinden hatte Hubert zudem einen heftigen Streit mit dem Umweltaktivisten Holzer (David Oberkogler).

Unterstützt wird Eisner bei seinen Ermittlungen von einem alten Bekannten, dem ortsansässigen Polizeichef Alois Feinig (Karl Fischer), der die Verstrickungen innerhalb des Kaffs nur zu gut kennt. Doch Fellner traut ihm nicht. Oder ist sie nur eifersüchtig auf die alte Männerfreundschaft?

Hintergrund

In diesem Ösi-"Tatort" stechen zwei bekannte Gesichter hervor. Zum einen Verena Altenberger, die jüngst einen düsteren Dienstantritt im Münchner "Polizeiruf 110: Der Ort, von dem die Wolken kommen" hatte. Und zum anderen Karl Fischer, der hier den Dorfpolizisten Alois Feinig spielt. Fischer kennen die Zuschauer als Sergente Lorenzo Vianello, dem Partner von Commissario Guido Brunetti in "Donna Leon".

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil...

In diesem Fall steht der höchste Berg Österreichs, der Großglockner, eindeutig im Mittelpunkt. Das idyllische Bergpanorama, die Natur und natürlich die Bäume bescheren dem Zuschauer wunderschöne Landschaftsaufnahmen. Die diffuse, aber typische Dorfgemeinschaft, die mit Akzent spricht, unterstreicht das Gefühl von Provinzverbundenheit. Dazu Sex im Gras und Schlägereien im Wirtshaus. Die Freunde des Heimatfilmes kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Für alle anderen dürfte die 08/15-Geschichte mit ihren Klischees ein wenig zu schleppend erzählt sein.