"Wilsberg: Schutzengel": Warum Overbeck nie die Puste ausgeht

Overbeck verhaftet bei einem Überfall den Falschen, verliert auch noch seine Dienstpistole und steht unter Mordverdacht. Wir sprachen mit Roland Jankowsky, der den Pechvogel spielt, über den neuen Fall.

Nostalgie schwebt in "Wilsberg: Schutzengel" (Samstag, 30. November, 20.15 Uhr, ZDF) mit, denn in dieser Folge sind sogar Szenen aus älteren Episoden eingewoben.

Darum geht's in "Wilsberg: Schutzengel"

Einem Nackten kann man nicht in die Tasche greifen? Denkste, sogar beim ewig klammen Georg Wilsberg (Leonard Lansink) gab’s diesmal was zu holen. Der Ärmste ist beklaut worden, die Kohle für den Kreuzfahrt-Törn mit Anna (Rita Russek) futsch. Schlimmer noch: Als er den Fall zur Anzeige bringen will, stößt er auf Desinteresse und Unglaube. Empörend.

Auch Kriminalkommissar Overbeck (Roland Jankowsky) hat zurzeit eine Pechsträhne. Er verhaftet bei einem Überfall den Falschen und verliert auch noch bei einem missglückten Einsatz seine Dienstwaffe. Mit dieser wird dann die ihm wenig wohlgesonnene Personalrätin Susanna Havenstein (Tina Pfurr) erschossen. Nun steht er sogar unter Mordverdacht. Als auch noch Anna von einem Auto angefahren, wird überschlagen sich die Ereignisse.

Roland Jankowsky im Interview

Die Story ist in etwa genauso plausibel, wie die Annahme, dass ein Typ wie Overbeck es in den Polizei-Dienst schafft. Für den läuft es in der neuen Folge richtig mies. Dabei ist es sein größter Wunsch, einen Fall als Erster zu lösen, wie uns sein Darsteller Roland Jankowsky im Interview verrät.

GOLDENE KAMERA: Wie ist es, den unbeliebtesten TV-Kommissar in der beliebtesten ZDF-Krimireihe zu spielen?

Ein schönes Gefühl. Der ist nämlich dermaßen unbeliebt, dass ihn die Fernsehzuschauer im vergangenen Jahr trotz namhafter Konkurrenz zum "Coolsten TV-Kommissar Deutschlands 2018" gewählt haben und mir bei meinen Krimilesungen meist ausverkaufte Säle bescheren ;)

Die zwei beliebtesten Krimireihen in Deutschland spielen in Münster. Was glauben Sie, wieso ist das Verbrechen an diesem beschaulichen Ort so erfolgreich?

Eben weil es so beschaulich ist. Münster hat Charme, wurde nach der Zerstörung nicht so stark von Nachkriegsarchitekten verschandelt, wie zB Köln. Und die Richtung, die Wilsberg vor über 20 Jahren erfolgreich vorgegeben hat, wurde vom Tatort erfolgreich übernommen - in beiden überwiegt der Humor, es finden keine großen Ballereien statt. Das mögen viele.

Leonard Lansink will 100 Folgen "Wilsberg" drehen. Halten Sie auch so lange durch?

Ich bin Marathonläufer und habe gute Ausdauer. Wenn Leonard das schafft, schaffe ich das auch - immer vorausgesetzt, den Autoren fallen weiterhin schöne Geschichten ein und die Zuschauer bleiben uns gewogen

Wilsberg hat mit dem Rauchen aufgehört. Hat Overbeck oder auch Jankowsky ein Laster, das er gerne loswerden würde?

Ich glaube, nicht Wilsberg, sondern Leonard Lansink hat mit dem Rauchen aufgehört. Overbeck sollte es vielleicht einmal schaffen, so als Ausrutscher oder durch Zufall, einen Fall vor allen anderen zu lösen.

Bildergalerie: Die dienstältesten TV-Kommissare