Virusalarm im Norden: "Arctic Circle"

Die Polizistin Nina (Iina Kuustonen, M.) will ihre infizierte Schwester (l.) retten, Virologe Lorenz (Maximilian Brückner) soll die Seuche stoppen.
Die Polizistin Nina (Iina Kuustonen, M.) will ihre infizierte Schwester (l.) retten, Virologe Lorenz (Maximilian Brückner) soll die Seuche stoppen.
Foto: ZDF
Aktueller und brisanter kann ein Thema für eine TV-Serie derzeit nicht sein: Der spannende Thriller „Arctic Circle“ zeigt den Kampf gegen eine Seuche.

Die ermordete Prostituierte, in deren Blut ein tödliches Virus gefunden wird. Infizierte Schwangere, deren Babys missgebildet zur Welt kommen und qualvoll sterben. Grauenvolle Ereignisse bringen ein ungleiches Duo in der Polarregion Lapplands zusammen: Der deutsche Virologe Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) und die finnische Polizistin Nina Kautsalo (Iina Kuustonen) kämpfen gegen den Ausbruch einer Seuche, zu deren Ursprüngen sie nur die Aufklärung einer Mordserie führen kann. (Fünf Folgen, ab So, 16. Februar, 22.15 im ZDF und in der ZDF-Mediathek)

Trailer zu "Arctic Circle"

"Arctic Circle": Nordic Noir vor schneeweißer Kulisse

Der fünfteilige deutsch-finnische Thriller „Arctic Circle“ zeigt ihren Wettlauf gegen die Zeit. Für Nina ist es auch ein sehr persönlicher: Ihre Schwester Marita (Pihla Viitala) ist infiziert. Will der Pharmachef Marcus Eiben (Clemens Schick) wirklich helfen – oder verfolgt er eigene Ziele? Aus dem gewohnten Grau nordischer Thriller sticht „Arctic Circle“ schon farblich hervor: ‚Nordic Noir‘ mal vor schneeweißer Kulisse!

„Wir haben in unglaublichen Landschaften gedreht“, meint auch Clemens Schick (hier im Interview mit GOLDENE KAMERA). „Die eisige Atmosphäre am Polarkreis hat sich auf unseren Krimi übertragen.“ Deren Hintergründe deutet Maximilian Brückner an (Achtung, Spoiler!): „Die Idee dahinter ist ‚Genetic Engineering‘. Ein Diktator will einen Volksstamm auslöschen, indem er ein Virus baut. Doch das gerät außer Kontrolle.“ Klingt nach „Outbreak“ im hohen Norden – und nach einem Muss für Thrillerfans.

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil...

Feinstes Nordic Noir in frostigen Bildern. Spannend inszeniert, auch wenn bei der Vielzahl der Personen der Überblick leicht verloren gehen kann.