Nicht verpassen: Die besten TV-Tipps der Woche

Die TV-Woche vom 9. bis 15. März startet mit Juli Zehs Romanverfilmung "Unterleuten" - der Dreiteiler gilt schon jetzt als eines der Fernsehereignisse des Jahres. Mit "Der Schneegänger" sowie "9 Tage wach" kommen zwei weitere Bestsellerverfilmungen ins Free-TV.

"Unterleuten: Das zerrissene Dorf" (1)

Montag, 9. März, 20.15 Uhr, ZDF: Drei brütende Kampfläufer und jetzt ein Windpark? Für die Vögel das Aus. Naturschützer Fließ, aus Berlin nach Unterleuten gezogen, ist nicht der einzige, der gegen den geplanten Windpark mobil macht. Auch ein Reitzentrum soll entstehen, wenn Linda Franzen (Miriam Stein) die bayerische Heuschrecke Meiler (Alexander Held) zum Grundstücksverkauf überreden kann. Doch der riecht mit den Windturbinen das große Geld, ebenso wie Dorfpatriarch Gombrowski (Thomas Thieme). Wendegewinner und -verlierer, landlustige Großstädter, Ökos, gierige Spekulanten: Alle kriegen ihr Fett ab. Matti Geschonnek bannt Juli Zehs (hier im Interview) Roman voller Grauzonen und Widersprüche pointiert auf Film. Teil 2 am Mittwoch, Teil 3 am Donnerstag.

"Südpol"

Mittwoch, 11. März, 20.15 Uhr, Das Erste: Ein Arbeiter beobachtet, wie ein Mann mit Waffe eine junge Frau in das Lokal „Südpol“ drängt. Wenig später rückt Wiener Polizei an. Rückblende: Hans Wallentin (Jürgen Maurer) bringt seinen Sohn in die Schule. Danach geht er in einen Park, starrt zu Bach-Musik in die Gegend. Wallentin hat seiner Frau nicht gesagt, dass er von heute auf morgen seinen Management-Job verloren hat. Sein Streifzug führt ihn ins noch leere „Südpol“, wo er auf die junge Kellnerin Ella (Lili Epply) trifft... Stark gespieltes Drama von Nikolaus Leytner („Der Trafikant“), bis zum unberechenbaren Finale offen.

"Die göttliche Ordnung"

Mittwoch, 11. März, 20.15 Uhr, Arte: In einem Appenzeller Dorf scheint 1971 die Welt noch „in Ordnung“ zu sein. Aber selbst dort breitet sich das Virus der Gleichberechtigung aus. Enttäuscht, dass sie nicht nebenbei arbeiten darf, mausert sich die brave Hausfrau und Mutter Nora (Marie Leuenberger) zaghaft zur Kämpferin fürs Frauenwahlrecht. Schweizer Filmpreis 2017 für Marie Leuenberger als beste Darstellerin.

"Der Kroatien-Krimi: Tote Mädchen"