"Mein wildes Herz": Dieter Hallervorden und Lena Klenke als Pferdeflüsterer

GOLDENE KAMERA-Preisträger Dieter Hallervorden und „Fack ju Göhte“-Star Lena Klenke wollen als Underdogs in "Mein wildes Herz" gegen alle Widerstände ein Galopprennen gewinnen.

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an! Und mit 84 geht’s fröhlich weiter: Gerade erst hat Dieter Hallervorden („Honig im Topf“) die Nation als Chamäleon in „The Masked Singer“ genarrt, jetzt gibt unser Lebenswerk-Preisträger von 2013 den Pferdeflüsterer Paul in "Mein wildes Herz" am Samstag, 30. Mai, um 20.15 Uhr im Ersten. 2017 lief das Debüt von Regisseur Hanno Olderdissen im Kino, unter dem Titel “Rock My Heart”.

Trailer zu "Mein wildes Herz"

Darum geht's in "Mein wildes Herz"

Jana (Lena Klenke) hat einen angeborenen Herzfehler, der sie bei Überanstrengung töten könnte. Die lebensrettende, aber gefährliche OP, zu der ihre Mutter Beate (Annette Frier) und Kumpel Samy (Emilio Sakraya) sie drängen, lehnt die 17-Jährige ab. Sie ist trotzig, genauso wie der Vollbluthengst Rock My Heart, zu dem sie bei ihrer ersten zufälligen Begegnung eine besondere Verbindung spürt.

Von allem ahnt der alte Pferdetrainer Paul nichts, als er bemerkt, wie Jana mit seinem störrischen Rennpferd ungeht und es beruhigen kann. Er selbst kämpft gegen 80.000 Euro Schulden und sieht in dem Hengst seine Chance, bei einem Galopprennen zu gewinnen. Mit Jana als Jockey, käme er diesem Ziel näher. Doch reiten ist so ziemlich das Letzte, was sie mit ihrem Herzfehler machen sollte. Trotzdem willigt sie wider aller Vernunft in den Plan ein.

Zwei Sturköpfe als Dreamteam

Als mürrischer, vom Ruin bedrohter Pferdetrainer Paul brilliert der einstige "Nonstop Nonsens"-Komiker Dieter Hallervorden. Das Comeback im ernsten Fach gelang ihm bereits 2013 in der Tragikomödie "Sein letztes Rennen".

Eine besondere Leistung zeigt seine 24-jährige Partnerin in ihrer ersten Kinohauptrolle: Für die Jockey-Rolle lernte Lena Klenke innerhalb weniger Monate das Reiten. "Ich konnte so eine tolle Verbindung zu den Pferden aufbauen, auch durch die Arbeit mit meiner Reitlehrerin. So bin ich verspätet noch mal zur kleinen Pferdenärrin geworden", sagt Lena Klenke.

Kein typischer Pferdefilm

"Mein wildes Herz" setzt sich durch seine erstaunlich ernsthafte, ja sogar tragische Note von den üblichen Pferde-Schmonzetten wie „Ostwind“ oder „Wendy“ ab. Im Vordergrund steht die Frage, wie man sein Leben gestalten möchte, wenn jeder Herzschlag der letzte sein könnte.

Wegen dieses anspruchsvollen Themas vergab die Deutsche Film- und Medienbewertung das Prädikat besonders wertvoll. Aber da diese filmische Auseinandersetzung auch zu Tränen rührt, ist dieser Film nichts für die ganz Kleinen.

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil…

Jana muss sich entscheiden: Volles Risiko eingehen und einen plötzlichen Herztod riskieren als Jockey oder in Watte gepackt und mit den starken Medikamentennebenwirkungen in den eigenen vier Wänden ausharren. Dieser Kampf gegen ihr Schicksal wird ebenso mitreißend wie berührend und ohne Kitsch erzählt und zeigt schonungslos ehrlich: Das Leben ist kein Ponyhof.