Nicht verpassen: Die besten TV-Tipps der Woche

Die TV-Woche vom 8. bis 14. Juni ist unsere GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Anna Schudt in der Literaturverfilmung "Im Schatten das Licht" zu sehen, kämpft Christoph Bach als Vater um sein Kind in "Das Leben meiner Tochter" und im "Polizeiruf" aus Rostock jagt eine Überraschung die nächste.

Sechs empfehlenswerte TV-Premieren zeigen die Free-TV-Sender in der aktuellen Woche.

  • "Im Schatten das Licht"

Montag, 8. Juni, 20.15 Uhr, SAT.1: Sarah (Lorna zu Solms), im Supermarkt beim Fischstäbchen-Klau erwischt, kriegt Schützenhilfe. Anwältin Natasha (Anna Schudt) springt für das Mädchen in die Bresche und nimmt sie mit zu sich. Und bewahrt so die Waise vor dem Heim. Auch für Natasha läuft’s nicht rund: Sie muss sich das Haus vorübergehend mit ihrem Ex Mac (Kai Schumann) teilen. Sarah will nicht bleiben. Auf ihrem Hengst Boo verschwindet sie nach Frankreich zur Reitschule Cadre d’Or.. GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Anna Schudt, beliebt als kratzbürstige „Tatort“-Kommissarin, hält auch in Gefühlsdingen die Zügel im Griff.

  • "3/4 – Drei Viertel"

Mittwoch, 10. Juni, 23.20 Uhr Arte: Mila (Mila Mihova) ist eine ehrgeizige Pianistin. Doch sie und ihr frecher kleiner Bruder Niki (Nikolay Mashalov) leiden unter dem distanzierten Verhalten ihres Vaters. Eines Abends verschwindet Niki... Kleine, feine Arthouse-Perle aus dem in Sachen Filmszene bislang weniger bekannten Bulgarien. Spielfilmdebüt von Regisseur Ilian Metev.

  • "Der Amsterdam-Krimi: Das verschwundene Kind"

Donnerstag, 11. Juni, 20.15 Uhr, Das Erste: „Ich will meinen verdammten Job machen“, wettert Alex’ (Hannes Jaenicke) Kollege Bram (Fedja van Huêt). Den fuchst, dass seine Ermittlungen offensichtlich unter den Teppich gekehrt werden sollen. Als er brisante Daten an die Zeitung schickt, setzt er eine Lawine in Gang: Sam (Robin Welten), der Sohn von Alex’ Nachbarin Annika (Bracha van Doesburgh), wird entführt. Die Kidnapper halten ihn für Alex’ Sohn und verlangen, dass der Bram ausschaltet – sonst stirbt der Elfjährige! Alex inszeniert eine Schießerei mit Bram, um Zeit zu schinden. Knüpft an den Fall „Tod im Hafenbecken“ von letzter Woche an, funktioniert als Action-Krimi aber auch ohne Vorkenntnisse.

  • "Das Leben meiner Tochter"

Freitag, 12. Juni, 20.15 Uhr, Arte: Erst Übelkeit, dann Atemnot – schnell ist klar, dass mit Jana( Maggie Valentina Salomon) etwas nicht stimmt. Nach einem Notarzteinsatz steht fest: Die Achtjährige hat einen Herzfehler, ihr Leben hängt fortan von Maschinen ab. Und von der Hoffnung auf ein Spenderherz. Janas Vater Micha (Christoph Bach) reicht diese Perspektive nicht. Er nimmt Kontakt auf zu einer Organisation, die weltweit Organe vermittelt – illegal. Die Initialzündung war ein Artikel über ein Mädchen, das mithilfe eines Assist-Devices lebt. „Da habe ich angefangen zu überlegen, wie es der Familie damit geht“, sagt Autor Steffen Weinert.

  • "Daheim in den Bergen: Väter"

Freitag, 12. Juni, 20.15 Uhr, Das Erste: Die Bergbauern-Saga um die verfeindeten Hubers und Leitners geht in die nächste Runde – und die nächste Generation kommt: Die Alten, Lorenz und Sebastian, kommen auf dem Weg zu ihrem Traumziel Kanada abhanden. Im Gegenzug bringt Marie Huber (Catherine Bode) ein Kind zur Welt, stilgerecht im Stall, versteht sich. Vaterschaft? Georg Leitner (Thomas Unger) ist der Glückliche. Aber noch sind längst nicht alle Wunden geheilt.

  • "Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen"

Sonntag, 14. Juni, 20.15 Uhr, Das Erste: Katrin König (Anneke Kim Sarnau) wird von Guido Wachs (Peter Trabner) erpresst, den sie nur durch Beweismanipulation überführen konnte. Wachs will Kontakt zu seiner Frau, sonst packt er aus. Dazu der Mord an Nadja Flemming, der König tags zuvor zu Hilfe eilte, als sie belästigt wurde. Die beiden Männer prügelten daraufhin die Kommissarin krankenhausreif. Und dann ist da Bukows Vater, der einen Deal vorbereitet. „Es ist heftig, was alles passiert. Das wird das ganze Gefüge durcheinanderbringen“, sagt Charly Hübner. Tatsächlich jagt eine Überraschung die nächste in dieser emotionsstarken Story, die an den Fall „Für Janina“ anknüpft.