"Der Kriminalist" und seine letzten Mörder

Mit sechs letzten neuen Folgen verabschiedet sich "Der Kriminalist" (15. Staffel freitags, ab dem 28. August, 20.15 Uhr im ZDF) von den Zuschauern.

"Mein Ziel war es immer, aufzuhören, wenn es am schönsten ist", sagt Christian Berkel. 14 Jahre lang, über 109 Folgen hielt der Schauspieler die Hauptrolle des nüchternen Berliner Kommissaren Bruno Schumann inne. Jetzt ist Schluss. Das ZDF zeigt die letzten sechs Folgen. Gleich in der Auftaktfolge der letzten 15. Staffel setzt sich der Kriminalist wortwörtlich mit dem "Bösen in uns" (hier in der ZDF-Mediathek) auseinander.

Darum geht's in "Der Kriminalist: Das Böse in uns"

Erstickt im eigenen Schrank. Warum musste der Reproduktionsmediziner Dr. Robert Marlov diesen grausamen Tod sterben? Kommissar Bruno Schumann (Christian Berkel) hört sich in der Klinik des Arztes um. Es entsteht der Verdacht, dass der Mediziner illegale Genforschung an seinen Patienten betrieben hat. Jessica Henkel (Milena Dreißig) bezichtigt den Toten, das Sperma bei ihrer Behandlung vertauscht zu haben.

Aber auch das private Umfeld des Opfers liefert mögliche Verdächtige. Zu seiner Ex, der Mutter seines Sohnes Lino, Rosa Schreiber (Eva Meckbach) hatte Marlov ein schwieriges Verhältnis. Zudem hat er als Kind Schlimmes erlebt: Sein Vater hat seine Mutter erstochen und sich dann erhängt. Er wuchs im Heim von Günther Ellis (Hanns Zischler) auf, der ihn in einen Schrank sperrte. Marlov ist überzeugt, dass die Gewalt seines Vaters in den Genen weitervererbt wird.

Hintergrund

In den letzten Folgen reihen sich noch mal bekannte Namen aneinander: Hanns Zischler, Franziska Walser, Hannes Jaenicke und August Zirner sind u.a. mit dabei.

Hauptdarsteller Christian Berkel (Preisträger der GOLDENEN KAMERA 2009) drehte u.a. schon unter der Regie von Ingmar Bergmann ("Das Schlangenei"), Paul Verhoeven ("Black Book", "Elle"), Bryan Singer ("Operation Walküre") und Quentin Tarantino ("Inglourious Bastard"). Der 62-Jährige spielte neben Jodie Foster in "Flightplan" und neben Curd Jürgens im erfolgreichsten "Tatort" aller Zeiten. Außerdem stand er schon bei diversen Streamingdiensten, wie für die Amazon-Prime-Serie "Beat" und die Netflix-Serie "Cardinal" unter Vertrag. Für den Mehrteiler "Helen, Fred und Ted", in dem er einen Therapeuten spielt, waren er und seine Frau Andrea Sawatzki für die GOLDENE KAMERA nominiert.

Doch seine Paraderolle bleibt wohl die des Kriminalisten: "Ich habe die Rolle sehr gerne gespielt und meine Arbeit geliebt, aber ich möchte mich jetzt wieder neuen Projekten zuwenden", so Berkel.

Er freut sich, seine Arbeit als Autor weiterzuführen. 2018 erschien sein Debütroman "Der Apfelbaum", der seine Familiengeschichte wiederspiegelt und den er als Minireihe für die ARD auf den Bildschirm bringen will. Und natürlich nimmt er auch weiterhin neue Rollenangebote an. Trotzdem - sehr schade. Wir werden den Kriminalisten vermissen.

Die allerletzte Folge "Der Kriminalist: Freunde von früher" läuft am 2. Oktober.