Raabs neue Show "Fame Maker" und seine weiteren geheimen Pläne

Stefan Raab ist "nur" der Produzent von "FameMaker"
Stefan Raab ist "nur" der Produzent von "FameMaker"
Foto: © Hannes Magerstaedt/Getty Images for Bits & Pretzels
Am Donnerstag, 17. September, um 20.15 Uhr startet auf ProSieben Stefan Raabs neue Show "Fame Maker" - nicht die einzige neue Show-Idee unseres GOLDENE KAMERA-Preisträgers.

Wer ernsthaft geglaubt hatte, Stefan Raab (GOLDENE KAMERA 2004) würde sich nach seinem TV-Abschied 2015 dem Dolce Vita widmen, erkennt spätestens jetzt, fünf Jahre später, wie sehr er sich getäuscht hat. Zwar gibt Raab nicht mehr die Rampensau vor der Kamera – dafür ist er im Hintergrund umso umtriebiger.

Raabs neue Show "Fame Maker"

Raabs jüngster Coup: Die von ihm entwickelte Show „Fame Maker“, die ProSieben just in dem Moment aus dem Hut zauberte, als Konkurrent RTL das ähnliche Format „I Can Hear Your Voice“ ankündigte.

Das passiert in "Fame Maker"

Senderchef Daniel Rosemann schwärmt: „ProSieben und Raab – aus dieser Kombi sind schon einige Showhits entstanden.“ Das Alleinstellungsmerkmal von „Fame Maker“, so Rosemann, sei, dass man die Kandidaten zwar sehe – aber keinen Ton von ihnen höre: „Die Zuschauer und unsere Fame-Maker Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan, Preisträger beim diesjährigen YouTube GOLDENE KAMERA Digital Award, müssen auf ihre Augen und ihr Gefühl vertrauen und raten, wer auch ohne schalldichte Kuppel das Zeug zum besten Performer hat.“

Teddy Teclebrhan über "Fame Maker"

Eigentlich das perfekte Format für den Showprofi Stefan Raab. Doch der überlässt sein „Baby“ lieber Tom Neuwirth (Conchita Wurst) – und bastelt an den nächsten Ideen.

Raab überrascht vierfach

Bei aller Begeisterung für „Fame Maker“ dürfte es ProSieben nicht schmecken, dass Raab für TV Now, das Video-on-Demand Angebot der RTL-Gruppe, noch 2020 eine Late-Night-Show produziert. Zwar moderiert er auch die nicht selbst, ein Coup für RTL ist es dennoch. TV-Now-Co-Geschäftsleiter Henning Tewes: „Wir bieten Raab nur zu gerne den Spielplatz, auf dem er sich richtig austoben kann.“

FreeESC 2021

Aber auch seiner alten Spielwiese ProSieben bleibt der Star treu. „Bei uns wird es einen #FreeESC 2021 geben“, verrät Sendersprecherin Carina Castrovillari, „und der wird größer und internationaler, als er in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen möglich war. Außerdem wird an der Weiterentwicklung der Erfindershow ‚Das Ding des Jahres‘ gefeilt.“

Die Zuschauer können sich also auf gleich vier Raab-Projekte freuen. Und wer weiß: Vielleicht hat Raab eines Tages doch wieder Lust, selbst die Rampensau zu sein ...