Nicht verpassen: Die besten TV-Tipps der Woche

In Fatih Akins "Aus dem Nichts" muss GOLDENE KAMERA-Preiträgerin Diane Kruger erleben, wie ihre Filmfamilie einem Neonazi-Attentat zum Opfer fällt.

Nur eine von insgesamt 13 TV-Premieren in der Woche vom 28. September bis 4. Oktober 2020:

Montag, 28. September, 22.30 Uhr, ZDF: Blaulichtgeflacker, Absperrbänder: Als Katja (Diane Kruger, GOLDENE KAMERA 2010) ihren kurdischen Mann Nuri abholen will, wird aus Panik grausame Wirklichkeit. Eine Nagelbombe hat Mann und Sohn getötet. Während die Polizei die Täter in Nuris Drogenvergangenheit sucht, wird klar: Ein Neonazi-Paar hat die Bombe gelegt. Doch die vermeintlich wasserdichte Beweislage droht vor Gericht nicht zu halten... Von den NSU-Morden inspiriert, gibt Fatih Akin („Gegen die Wand“) Terror-Opfern in seinem oscarnominierten Werk ein Gesicht. Der Schlussakkord wirft Fragen auf, prangert politisches und gesellschaftliches Versagen aber umso deutlicher an.

  • "Eva"

Mittwoch, 30. September, 20.15 Uhr, Arte: Der junge Bertrand (Gaspard Ulliel) gilt als neuer Stern am Theaterhimmel. Sein Stück „Passwords“ wird frenetisch gefeiert. Was niemand ahnt: Das Stück ist die Hinterlassenschaft eines alten Schriftstellers, dessen Ableben Bertrand zufällig beiwohnte. Mittlerweile reich und berühmt, verfällt Bertrand der beinahe doppelt so alten Edelprostituierten Eva (Isabelle Huppert). Das aber führt zu keinem guten Ende... Wie schon mit „Schule des Begehrens“ (1998), inszeniert Regisseur Benoît Jacquot mit „Eva“ eine weitere Hommage an die großartige Isabelle Huppert

  • "Das melancholische Mädchen"