"Die Küstenpiloten": Fliegen ist ihr Leben

Die neue Reihe "Die Küstenpiloten" (Freitag, 6. November, 20.15 Uhr im Ersten) zeigt eine Familiengeschichte in einer Traumkulisse.

Das Erste hebt am Freitagabend ab: Bei den "Küstenpiloten" dreht sich alles um die norddeutsche Fliegerfamilie Hansen, die geschäftlich und auch emotional in Turbulenzen gerät.

Darum geht's in "Die Küstenpiloten"

Swantje Hansen (Nadine Boske) ist die Juniorchefin auf dem Flugplatz der Familie in Büsum. Keine leichte Position, denn seit einem gefährlichen Fehlstart leidet die passionierte Pilotin unter Flugangst und kümmert sich als Mechanikerin um die Maschinen am Boden. Ihr Vater Hauke (Jan-Gregor Kremp) übernimmt den Einsatz in der Luft – allerdings kann das nicht mehr lang gut gehen, denn es wird immer klarer, dass er an Grauem Star erkrankt ist. Die wirtschaftliche Zukunft des Unternehmens ist in Gefahr.

Hinter Swantjes Rücken holt Vater Hauke deshalb seinen Sohn Sönke (Hannes Wegener), der auch Pilot ist, zurück in den Familienbetrieb. Mit einem Mal soll er alle Geschicke leiten. Aber so lässt Swantje sich nicht abspeisen. Sie kämpft für sich und ihre Tochter.

Hintergrund

In dieser Woche wird der erste Film der neuen Reihe gezeigt, in der Woche darauf, am 13. November um 20.15 Uhr, folgt Teil zwei: "Mütter und Töchter". Geplant sind zwei Sendungen pro Jahr. Alles ist eingebettet in eine traumhafte Nordseekulisse: Gedreht wurde in Büsum, St. Peter-Ording und auf Helgoland.

Für die Dreharbeiten absolvierte Nadine Boske ein Flugtraining. "Auf dem Rollfeld habe ich die Cessna allein gelenkt. Zur Sicherheit war immer ein Pilot mit dabei, lag aber auf dem Boden, um nicht im Bild zu sein", sagt die Schauspielerin. "Es hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich nicht abgeneigt bin, privat den Flugschein zu machen." Die Kulisse des Unesco-Weltnaturerbes Wattenmeer beschert der Produktion spektakuläre Luftaufnahmen.

Gedreht wurde von August bis Oktober 2019, als die Coronapandemie noch keinen Einfluss hatte. Zurzeit steht Nadine Boske für die neue ZDF-Vorabendserie "Kanzlei Berger" in München vor der Kamera. "Am Set tragen alle auch bei den Proben Masken. Nur wenn gefilmt wird, dürfen wir Schauspieler sie absetzen", sagt sie. "Wir werden zweimal pro Woche auf Corona getestet, deshalb ist es erlaubt, dass wir vor der Kamera eine gewisse Nähe haben." Zur Sicherheit hat die Regie aber Kussszenen aus dem Drehbuch gestrichen. Und bei Umarmungen müssen die Schauspieler in unterschiedliche Richtungen schauen. Mit den "Küstenpiloten" kann man diese Woche also noch einmal in die Vor-Corona-Zeit fliegen.