Christian Kohlund und Uwe Kokisch im "Zürich-Krimi"

V.l.n.r.: Ina Paule Klink (Rolle: Dominique Kuster), Christian Kohlund (Rolle: Thomas Borchert), Max Knauer (Kamera), Roland Suso Richter (Regie), Uwe Kockisch (Rolle: Antonius Bildermann).
V.l.n.r.: Ina Paule Klink (Rolle: Dominique Kuster), Christian Kohlund (Rolle: Thomas Borchert), Max Knauer (Kamera), Roland Suso Richter (Regie), Uwe Kockisch (Rolle: Antonius Bildermann).
Foto: © ARD Degeto / Roland Suso Richter
Spannende Besetzung im neuen Zürich-Krimi: Christian Kohlund und Uwe Kokisch drehen derzeit in der Schweiz die 13. Folge der Donnerstagabend-Reihe.

An der Seite von Christian Kohlund steht seit dem 12. November Uwe Kokisch vor der Kamera. Kokisch schippert zwar nicht mehr als "Commissario Brunetti" durch die venezianischen Grachten, dafür trifft er in seiner neuen Rolle seinen besten Freund, den Anwalt ohne Lizenz, an der Limmat.

Darum geht's in "Der Zürich-Krimi: "Borchert und der verlorene Sohn"

Antonius Bildermann (Uwe Kockisch) möchte seine jüngere Freundin Mira Gül (Idil Üner) heiraten und bittet seinen langjährigen Freund Thomas Borchert (Christian Kohlund), einen Ehevertrag aufzusetzen. Bildermann ist im Besitz einer großen BioTech-Firma, für die auch seine Söhne Julian (Johannes Meister) und Florian (Oskar Belton) arbeiten. Julian ist strikt gegen die Heirat: Er ist fest davon überzeugt, dass Mira nur an das Geld seines Vaters will. Deshalb drängt er darauf, seinen Erbanteil ausbezahlt zu bekommen, wonach er nach einem alten Familienvertrag als ältester Sohn auch berechtigt ist. Das Problem: Die Auszahlung könnte das finanzielle Aus für die Firma bedeuten. Kurz darauf wird Julian entführt und ein Lösegeld von drei Millionen Schweizer Franken gefordert. Hauptmann Furrer (Pierre Kiwitt) ist sich sicher, dass Julian seine eigene Entführung geplant hat, um an das Geld zu kommen. Doch Borchert ist überzeugt davon, dass so etwas in dieser Familie, die er so gut kennt, nicht sein kann! Da liegt es doch näher, dass der zwielichtige Onkel des Getöteten, eine Züricher Unterweltgröße, die Entführung eingefädelt hat. Während der "Anwalt ohne Lizenz" mit Hochdruck in diese Richtung ermittelt, treten in der Familie Bildermann Konflikte zutage, die Borchert und Dominique (Ina Paule Klink) nicht für möglich gehalten hätten ...

Hintergrund

In weiteren Rollen sind u.a. Pierre Kiwitt, Robert Hunger-Bühler, Susi Banzhaf, Andrea Zogg, Idil Üner und Götz Otto zu sehen. Regie führt Roland Suso Richter, das Drehbuch stammt von Rainer Ruppert. Die Dreharbeiten in Zürich und Prag dauern noch bis voraussichtlich zum 12 Dezember. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

In unserer Bildergalerie sehen die bisher schönsten Auftritte von Uwe Kockisch: