Gescheiterte Existenzen im "Tatort: Unten"

Der "Tatort: Unten" ist für Fellner und Eisner der 25. Fall. Diesmal ermitteln die Wiener Kommissare in einem Heim für Obdachlose.

Die neue "Tatort"-Saison läuft gerade mal seit guten drei Monaten, da löst das Wiener Team bereits den dritten Fall. Und auch diesmal geht es um die Medizin. Der "Tatort: Krank" handelte von alternativen Heilmethoden, der "Tatort: Pumpen" zeigte Betrug im Gesundheitswesen und im "Tatort: Baum fällt" war ein Schultergelenk-Implantat der einzige Hinweis auf den Toten. Jetzt zeigt der "Tatort: Unten" (Sonntag, 20.Dezember, um 20.15 Uhr im Ersten) den Umgang von Medizinern mit Obdachlosen.

Darum geht's im "Tatort: Unten"