Nie wieder "Dschungelcamp?"

Köln statt Australien: Warum RTL dieses Jahr nur eine Dschungelshow aus Deutschland zeigt.

Die Gerüchte klangen einfach zu schön, um wahr zu sein: Paradiesvogel Harald Glööckler mit ruiniertem Make-up am Lagerfeuer, Lucas Cordalis beim Madendinner und Krawall-Geschäftsfrau Claudia Obert („Promis unter Palmen“) auf Schampus-Entzug und Bohnendiät. Doch statt im australischen Busch landen die nächsten zwölf Möchtegern-Promis in einem Container in Köln-Hürth. RTL hat das „Dschungelcamp“ (ab Freitag, 15. Januar, 22.15 Uhr, RTL) diesmal auf eine „Dschungelshow“ abgespeckt.

Darum droht ein Flop

Das Konzept 2021: In „Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow“ kämpfen zwölf Promis um das „Goldene Einzugsticket“ für das „Dschungelcamp“ 2022. Außerdem wird während der Liveshows mit Teilnehmern aus den letzten Jahren auf die Highlights der vergangenen 14 Staffeln zurückgeblickt.

Klingt irgendwie öde? Allerdings! Dabei wollte RTL eigentlich wie in jedem Jahr aus Australien senden. Aber weil das britische „Dschungelcamp“, das üblicherweise vor dem deutschen Pendant läuft, dieses Jahr coronabedingt in einem walisischen „Gruselschloss“ namens Gwrych Castle produziert wird, hätte RTL die horrenden Produktionskosten in Australien allein stemmen müssen, statt sie mit den Briten zu teilen. So wurde aus Down Under eben Köln.

Für die Fans könnte es sogar noch schlimmer kommen: Falls die britischen Zuschauer den Umzug ins „Schlosscamp“ mit guten Quoten goutieren – wonach es aktuell aussieht – werden die dortigen Camp-Produzenten in Zukunft kaum geneigt sein, viel Geld für Fernreisen locker zu machen. Das hieße dann wohl auch für RTL: Nie mehr Australien!

König von Köln

Moderator Daniel Hartwich (42) ist trotzdem voller Vorfreude auf das Camp in Köln, wie er GOLDENE KAMERA erklärt: „Ich freue mich auf das Wiedersehen mit den Teilnehmern der vergangenen Jahre. Und ich hoffe, dass der oder die Richtige das Ticket für 2022 löst. Vielleicht zieht Brigitte Nielsen ja ein drittes Mal ein?“

Und Kollegin Sonja Zietlow (52) ergänzt: „Die Rückblicke auf die letzten 14 Staffeln werden lustig, emotional und spannend.“ Sicher ist: Statt eines „Dschungelkönigs“ gibt’s 2021 nur den „König von Köln“ – und ganz viel Hoffnung auf ein Comeback des Originals!

Die 12 Kandidaten der Dschungelshow 2020

  • Christina Dimitriou (29)

Der Reality-Star will es jedem zeigen, der sie aufgrund ihrer Optik für ein Püppchen hält und unterschätzt: "Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann gebe ich alles, um es auch zu erreichen. Ich werde alle rasieren."

  • Bea Fiedler (63)

Die Schauspielerin will endlich auch mal nach Australien: "Ich war als Schülerin NRW-Landesmeisterin in Leichtathletik. Zieht euch warm an!"

  • Frank Fussbroich (52)

Das Reality-Urgestein will die Dschungelkrone in die Domstadt holen: "Ich möchte das ‚Goldene Ticket‘ gewinnen, weil die Krone endlich mal nach Köln muss."

  • Mike Heiter (28)

Der Influencer und Ex-Freund von Elena Miras will gewinnen und sich jeder Herausforderung stellen: "Ich bin bereit für alles. Einfach ich sein, das reicht."

  • Lydia Kelovitz (30)

Die Sängerin ist jeden Tag für Neues offen und sieht sich als Gewinnerin: "Ich bin mutig, traue mich alles und habe vor nichts und niemandem Angst. Ich bin eine Wilde, die aussieht wie eine Barbie. Gewinnen werde aber nur ich."