"Die Toten vom Bodensee: Der Wegspuk": Mord in einer Spukvilla

Die Bodensee-Cops Nora Waldtstätten (Hannah Zeiler) und Matthias Koeberlin (Micha Oberländer)
Die Bodensee-Cops Nora Waldtstätten (Hannah Zeiler) und Matthias Koeberlin (Micha Oberländer)
Foto: ZDF / Patrick Pfeiffer
Die Bodensee-Cops Zeiler und Oberländer untersuchen in ihrem 12. Fall (Montag, 18. Januar, 20.15 Uhr, ZDF) einen Mord in den Ruinen einer verfluchten Villa und geraten privat aneinander.

Drei Kinder machen sich auf zu einem Abenteuer in einem Spukhaus. Selbst unheimliche Geräusche halten sie nicht davon ab, weiter in das Haus einzudringen - und alles zu filmen. Die Geräusche kommen aber nicht von einem Geist, sondern von zwei Männern, die miteinander kämpfen. Dann sticht der eine zu. Was war geschehen?

Darum geht’s in „Die Toten vom Bodensee: Der Wegspuk“

Das Opfer ist der stadtbekannte Bauunternehmer Ingo Hauer. Mit einer SMS lockte er den Künstler Jacob Stockinger (Robert Finster) in die alte Villa. Dort attackierte er ihn, woraufhin Stockinger den Angreifer in Notwehr ersticht. Klingt konstruiert? So zumindest sehen es Hannah Zeiler (Nora Waldstätten) und Micha Oberländer (Matthias Koeberlin), als Stockinger sich mit dieser Version der Ereignisse und noch blutverschmiert mit seiner Anwältin Mia Burgstaller (Katharina Lorenz) am Tatort den Polizisten stellt.

Eine mysteriöse SMS und rätselhafte Anwältin
Eine mysteriöse SMS und rätselhafte Anwältin

Auch die Juristin weckt den Argwohn der Bodensee-Cops: Sie ist mit dem Sohn des Opfers verlobt und die Besitzerin des Spukhauses. Außerdem hat sie mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen, denn ihre Tochter liegt im Wachkoma - nach einem Suizidversuch im Garten der Villa. Ein Trauma aus ihrer Kindheit belastet sie zusätzlich: Nach einem Wochenende bei ihrem Vater fand die damals 12-Jährige das Elternhaus verlassen vor, keine Spur von ihrer Mutter sowie ihrem Stiefvater und dem dreijährigen Halbbruder.

Ein Geheimnis wird gelüftet

Im Zuge der polizeilichen Recherchen geraten Zeiler und Oberländer wegen einer privaten Angelegenheit aneinander. Zeilers Freund Raphael Stadler (Christopher Schärf) ist der Leiter des Ferienlagers, in dem die drei Kinder Ferien machten. Bei seiner Befragung erfährt sie, dass sie ihn Tage lang telefonisch nicht erreichte, weil er in der Notaufnahme lag. Er glaubt, Oberländer hätte einen Schlägertrupp wegen seiner Schulden und Geldprobleme auf ihn gehetzt. Zeiler stellt ihren Kollegen zur Rede. Nur ein Missverständnis?

Oberländer und Zeiler geraten in der Spukvilla aneinander
Oberländer und Zeiler geraten in der Spukvilla aneinander

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil…

Mystische Untertöne, die tragische Auflösung des Falls und der persönliche Nebenstrang um das deutsch-österreichische Ermittler-Duo machen den Fall zu unterhaltsamer Knobelkost. Regie führte Michael Schneider nach einem Drehbuch von Timo Berndt.