Viel nackte Haut in "Showtime of my Life - Stars gegen Krebs"

In "Showtime of my Life - Stars gegen Krebs" präsentiert Guido Maria Kretschmer Promis die sich für die gute Sache ausziehen.

Wer geht schon gern zum Arzt? In Zeiten der Corona-Pandemie werden diese Besuche oft sogar noch länger vor sich hergeschoben. Wie wichtig aber die Überprüfung der eigenen Gesundheit ist, zeigt jetzt Guido Maria Kretschmer (Preisträger der GOLDENEN KAMERA 2014).

In seiner neuen Sendung "Showtime of my Life – Stars gegen Krebs" (Montag, 1. und Dienstag, 2. Februar, 20.15 Uhr auf Vox) möchte er den Zuschauern Mut machen, regelmäßig zur Krebsvorsorge zu gehen. Schließlich erkranke, wie eine Ärztin hier verrät, jede achte Frau an Brustkrebs. Im Interview mit der GOLDENEN KAMERA verriet uns der Moderator Kretschmer, warum ihm dieses Format auch aus ganz persönlichen Gründen am Herzen liegt.

Trailer: "Showtime of my Life – Stars gegen Krebs"

Darum geht's in "Showtime of my Life – Stars gegen Krebs"

Drei bzw. zwei Tage vor dem Weltkrebstag zeigen 16 Promis was sie drauf haben. Den Anfang machen acht Frauen. GOLDENE KAMERA- Preisträgerin 1996 Ulla Kock Am Brink, Autorin Nicole Staudinger, Sängerin Stefanie Hertel, Moderatorin Mirja Du Mont, Ex-"Tatort"-Kommissarin Mimi Fiedler, Model Elena Carrière, Artistin Lili Paul-Roncalli und Fußballprofi Nadine Angerer verbindet eines: Ihr Leben geriet durch die eigene bzw. durch die Krebsdiagnose eines engen Familienmitglieds aus den Fugen.

Deshalb wollen diese Stars die Zuschauer dazu motivieren, regelmäßig zur Krebsvorsorge zu gehen. Um jedem die Scheu vor dem Entblößen beim Arzt zu nehmen, stellen sie sich auch einer großen Herausforderung und tanzen oben ohne.

Keine leichte Sache, vor allem für Nicole Staudinger, die eine beidseitige Mastektomie hinter sich hat. "Als ich meinen Brustkrebs gegoogelt habe, ploppten direkt Anzeigen von Bestattern auf", verrät die Bestsellerautorin, die die Schockdiagnose mit 32 Jahren bekam.

Die Damen trainieren fleißig, studieren mit Motsi Mabuse die Choreografie ein und müssen Hürden meistern. Zu diesen Aufgaben gehören beispielsweise ein Aktshooting und Unterricht bei einer Burlesque-Tänzerin. Und immer wieder werden auch die ganz persönlichen Schicksale der Stars, zu denen auch Alkoholsucht und Angststörungen gehören, thematisiert.

Vor dem großen Finale gibt es noch eine Überraschung, vor wem die "Mädels" das erste Mal auftreten müssen...

Guido Maria Kretschmer im Interview

GOLDENE KAMERA: Was hat Dich an diesem Format gereizt?

Guido Maria Kretschmer: Als ich den Trailer von „Who Bares Wins“ gesehen habe, wusste ich: Das muss ich machen! Es gibt so viele Menschen, bei denen die Krebsdiagnose zu spät kommt. Diese Sendung will aufklären und die Angst vor der Vorsorge nehmen. Es kommen so viele tolle Prominente zu Wort, von denen man gar nicht denken würde, dass Krebs Teil ihres Lebens ist. Wer wie ich seine beste Freundin an Krebs verloren hat, der kann dieser Krankheit nicht verzeihen.

Drei neue Shows, jede Menge soziales Engagement und nebenbei hast Du vor Kurzem mit deinem Mann eine neue Villa in Hamburg bezogen. Wie bringst Du so viele Projekte noch unter einen Hut?

Meine Zeit ist gut getaktet und ich versuche Dinge zu verbinden. Wenn ich etwas mache, dann auch richtig.

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil...

Dies ist eine typische Kretschmer-Sendung: Es wird geweint, gedrückt und gekreischt. Aber anders als sonst, schlägt die Stimmung immer wieder um. Die Show geht tiefer. Denn das Sujet ist ernst, sehr ernst sogar: Krebs. Oft noch ein Tabuthema oder, wie es eine Kandidatin nennt, Gegenstand einer "Parallelwelt".

Um also keinen reinen Seelenstriptease oder eine deprimierende Show abzuliefern, muss die Mischung stimmen. Was sie zum Glück tut. Der Spagat zwischen leichten und ernsten Momenten funktioniert. Es wird beispielsweise übers Tanzen, die Kostüme oder flapsige Kommentare ("Ich möchte nicht neben Dir tanzen, Du bist mir zu schön") gelacht, aber auch über traurige Erzählungen geweint. Das ist bisweilen etwas gefühlsduselig und wie diese fremden Frauen sich direkt als beste Freundinnen behandeln, auch überzogen. Doch darüber kann man hinwegsehen.

Eine besonders schöne Botschaft, die diese Sendung neben der Wichtigkeit der Krebsvorsorge transportiert, ist die Liebe zum eigenen (unperfekten) Körper. Denn diese Frauen zeigen, wie wohl sie sich in ihrer (nackten) Haut fühlen.