"Meeresleuchten": Ulrich Tukur trauert um seine Tochter

Der erfolgreiche Unternehmer Thomas Wintersperger (Ulrich Tukur) krempelt sein bisheriges Leben um und fasst Fuß in Maalsund
Der erfolgreiche Unternehmer Thomas Wintersperger (Ulrich Tukur) krempelt sein bisheriges Leben um und fasst Fuß in Maalsund
Foto: © WDR/KJ Entertainment/Lukas Salna
In "Meeresleuchten" (17. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste) spielt unser zweifacher GOLDENE KAMERA-Preisträger Ulrich Tukur einen Mann, der einen großen Verlust als Chance nutzt.

Ein Schicksalsschlag verändert das Leben von Thomas (Ulrich Tukur, GOLDENE KAMERA 1996 und 2011) und Sonja Wintersperger (Ursina Lardi): Ihre 23-jährige Tochter Anna kommt bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Doch was als Tragödie beginnt, entwickelt sich zur Geschichte eines erstaunlichen Neuanfangs.

Darum geht's in "Meeresleuchten"

Bei der Trauerfeier der Fluggesellschaft für die Angehörigen in Heiligendamm nimmt das Paar Abschied von seiner Tochter und scheinbar auch von seinem bisherigen Leben. Denn Sonja kehrt zurück in ihren Alltag und kümmert sich um die Firma und Thomas beschließt spontan, an der Ostsee zu bleiben.

Nahe der Unglücksstelle auf Maalsund kauft er einen alten Kramerladen und eröffnet dort eine Kneipe. Ein Glücksfall, wie sich herausstellt. Denn langsam wachsen ihm die skurrilen, liebenswerten Bewohner ans Herz und helfen ihm, mit seinem Verlust umzugehen.

Erstklassige Besetzung

Die Besetzung kann sich bis in die Nebenrollen sehen lassen. Die resolute, herzliche Wirtin Wiebke, die Thomas zeigt, wie das Leben im Dorf funktioniert, wird von Marie Schöneburg gespielt. Carmen-Maja Antoni schlüpft in die Rolle der kauzigen Rena, die selber einen großen Verlust erlitten hat, was sie mit Thomas verbindet.

Kostja Ullmann verkörpert den Lebenskünstler Matti, der Thomas bei der Renovierung der alten Hafenkneipe und dem Start in ein neues Leben hilft. In ihn ist Tänzerin Nina, gespielt von Sibel Kekilli, heimlich verliebt. Zudem sind Hans-Peter Korff, Bernd-Michael Lade, Matthias Brenner und Simone von Zglinicki mit dabei.

"Wir wollten mit unserer Besetzung die Gegensätzlichkeit der Figuren skizzieren und gleichzeitig spannende, manchmal auch überraschende Dynamiken ermöglichen", sagt Produzentin Kathrin Lohmann. Das ist gelungen.

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil…

Selten hat man so ein stimmiges, spannendes und auch überraschendes Ensemble gesehen, aus dem Ulrich Tukur (hier im Interview über seine Rolle) herausragt. Der Autor und Regisseur Wolfgang Panzer zeigt leicht und einfühlsam, wie unterschiedlich man mit Verlust und Trauer umgehen kann – und sieht seinen Figuren beim Leben zu. "Meeresleuchten" ist ein Film über Trauer, aber kein trauriger Film.