Verbündete in "Martha und Tommy": Senta Berger und Jonathan Berlin

Martha (Senta Berger) verarztet Tommy (Jonathan Berlin), er kümmert sich um ihre seelischen Narben
Martha (Senta Berger) verarztet Tommy (Jonathan Berlin), er kümmert sich um ihre seelischen Narben
Foto: © NDR/Andrea Hansen/Jan Raiber
In ihrem neuen Film spielt Senta Berger eine Seniorin, die durch einen jungen Kickboxer neuen Mut schöpft. Wie immer grandios.

Rentnerin trifft Kickboxer: In "Martha und Tommy" (Mittwoch, 24. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste) pflegt Senta Berger eine ungewöhnliche Freundschaft.

Darum geht's in "Martha und Tommy"

Als Rentnerin Martha (Senta Berger), eine ehemalige Ärztin, feststellt, dass der neue Nachbar, Student Tommy Skagen (Jonathan Berlin), seinen kleinen Bruder Winnie (Emile Chérif) ganz allein aufzieht, mischt sie sich resolut ins Leben der beiden ein.

Sehr zu Tommys Unbehagen: Er verdient seinen Lebensunterhalt bei nächtlichen Boxkämpfen und will mit aller Macht verhindern, dass sein Vater Viktor (Peter Lohmeyer) das Sorgerecht erhält. Der ist zwar wegen Totschlags an Tommys Mutter in Haft, könnte aber bald entlassen werden. Nach und nach kommt Martha hinter die Wahrheit.

Grandios: Senta Berger

Doch auch sie selbst hütet ein Geheimnis, das sie sehr bedrückt: "Marthas fröhliche Hilfsbereitschaft entspricht überhaupt nicht ihrer Seelenlage", erklärt Senta Berger im Gespräch mit GOLDENE KAMERA. "Tatsächlich bereitet sie ihren Abschied vor."

Ihr Plan jedoch wird von den Brüdern durchkreuzt, die plötzlich in ihr Mietshaus einziehen. "Meine Figur sieht in den beiden eine mögliche Lebensaufgabe", so die Schauspielerin. "Doch genau wie Student Tommy muss auch Martha lernen, dem anderen zu vertrauen." Was ist für sie das Hauptthema des Film? "Vergeben können. Auch sich selbst", sagt die 79-Jährige. "Das ist sicher das Schwerste!"

Im TV-Film spielt Kampfsport eine große Rolle. Dort steht er als Symbol für Ehrlichkeit, das er Hässlichkeit und Schönheit vereine. Für Senta Berger nachvollziehbar? "Ich finde Boxen grausam und gewalttätig", gesteht sie. "Die Dreharbeiten im Kickboxkäfig haben mich wirklich mitgenommen. Obwohl ich wusste, dass die Kämpfe choreografiert waren und die Aufnahmen großartig wurden, ist mir wirklich schlecht geworden."

Ein runder Geburtstag

Im Mai feiert die große Schauspielerin, die mit der GOLDENEN KAMERA 2010 als beste deutsche Schauspielerin ausgezeichnet wurde, ihren 80. Geburtstag. Wie will sie diesen Tag begehen? "Es gibt keine große Feier", verrät Berger. "80 zu werden ist kein Verdienst. Aber ich bin dankbar, dass ich diesen Geburtstag erlebe und gesund bin. Ich bin immer noch neugierig aufs Leben und darauf, wie es weitergeht mit uns Menschen, mit meiner Familie, mit meinen vier Enkelsöhnen und meinen Freunden."