Natalia Wörner in "Unter anderen Umständen" und in "Die Welt steht still"

Von links: Regisseur Anno Saul, Natalia Wörner, Drehbuchautorin Dorothee Schön
Von links: Regisseur Anno Saul, Natalia Wörner, Drehbuchautorin Dorothee Schön
Foto: ZDF / Patrick Pfeiffer
Am 1 März. zeigt das ZDF "Unter anderen Umständen" mit Natalia Wörner. Die Schauspielerin steht derzeit als Ärztin in der Coronakrise vor der Kamera.

Seit dem 25. Februar laufen in Konstanz und Umgebung die Dreharbeiten für das ZDF-Drama "Die Welt steht still". Natalia Wörner wird darin als Intensivmedizinerin zu sehen sein.

Am Montag, den 1. März gibt es zudem eine neue Folge "Unter anderen Umständen". In "Für immer und ewig" (um 20.15 Uhr im ZDF und bereits in der Mediathek) steht ein inhaftierter Mörder unter Tatverdacht.

Darum geht's in "Unter anderen Umständen – Für immer und ewig"

Eine Frau wird mit einem Seil erdrosselt aufgefunden. Die Tatwaffe, ein rotes Seil wie es auch beim Segeln verwendet wird, führt Kommissarin Jana Winter (Natalia Wörner) auf die Spur des inhaftierten Mörders Jan Littkovski (Karsten Antonio Mielke). Zur Tatzeit war er auf Freigang bei seiner Verlobten Doreen Hahn (Bettina Stucky). Doch würde Littkovski, der kurz vor der Haftentlassung steht, seine baldige Freiheit aufs Spiel setzen? Seine Verlobte gibt ihm ein Alibi, doch dann verstrickt sie sich in Widersprüche…

Hintergrund

Natalia Wörner sagt über den Krimi: "Ich empfinde die Qualität der Reihe in ihrer Purheit. Es wird auf vieles verzichtet, was in anderen Krimiformaten auf einmal im Vordergrund steht, kriminaltechnisches Equipment und die Flüchtigkeit der Großstadt zum Beispiel. Bei uns stehen die Charaktere im Zentrum und die Fälle werden in ihrer Eigenwilligkeit gewürdigt, nichts ist austauschbar oder beliebig."

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil...

Geschickt wird der Zuschauer auf falsche Fährten gelockt – was vor allem dank der lebensnah gezeichneten und klasse gespielten Charaktere gelingt.

Darum geht's in "Die Welt steht still"

Als die Bilder aus Bergamo um die Welt gehen, steht das Leben der Konstanzer Intensivmedizinerin Dr. Caroline Mellau (Natalia Wörner) Kopf: Caroline wird Mitglied des Klinikkrisenstabs und ist rund um die Uhr im Einsatz. Schutzkleidung und Beatmungsgeräte fehlen, Personal muss geschult werden, neue Intensivbetten werden eingerichtet. Als Anästhesistin intubiert sie die Patienten mit schwerem Covid-19-Verlauf. Das Infektionsrisiko dabei blendet sie aus und sorgt sich mehr um die jungen Kolleginnen und Kollegen, denen die Routine fehlt. Gleichzeitig geht es auch in Carolines Familie drunter und drüber: Ihr Mann Stefan (Marcus Mittermeier) sitzt von einem Tag auf den anderen ohne Einkommen zu Hause.

Tochter Luzy (Lilly Barshy) und Sohn Tim (Jona Eisenblätter) können nicht in die Schule gehen, hinzu kommt Luzys Liebeskummer: Sie und ihr Freund, der aus der Schweiz kommt, werden getrennt - die Grenze, die in Konstanz mitten durch die Stadt verläuft, wird geschlossen. Carolines Einsatz für die Patienten und ihre Angehörigen hat fatale Folgen: Sie infiziert sich mit dem Coronavirus. (Inhalt: ZDF)

Hintergrund

Das Drehbuch schrieb die preisgekrönte Autorin Dorothee Schön, deren eigene Tochter Intensivmedizinerin ist. Regie führt Anno Saul. Die Dreharbeiten dauern noch voraussichtlich bis zum 26. März an. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.