Die Maus wird 50

Sie ist die TV-Heldin aller Kinder und GOLDENE KAMERA-Preisträgerin! Zum Geburtstag gratulieren Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Eckart von Hirschhausen.

Klack, klack! Mit ihrem Augenaufschlag verzückt die Maus ganze Generationen von Fernsehzuschauern. Seit 50 Jahren ist das neugierige orangefarbene Tierchen mit den braunen Ohren der Star der Kinder. Klingt komisch? Ist aber so! Am 7. März 1971 lief die erste Sendung. Zum Jubiläum plant der nun WDR Großes: die Geburtstagsausgabe der ARD-Show "Frag doch mal die Maus" (Samstag, 6. März, 20.15 Uhr im Ersten), in der Eckart von Hirschhausen prominente Gratulanten wie Barbara Schöneberger und Günther Jauch empfängt, und die "Geburtstagssendung mit der Maus" (Sonntag, 7. März, 9 Uhr im Ersten).

Es ist doch faszinierend: Die Welt der Kinder war vor 50 Jahren eine ganz andere. Das Telefon hatte Schnur und Wählscheibe, Kino war für unter Sechsjährige verboten, und eine Erfindung wie das Internet klang nach Science-Fiction. Umso beeindruckender, dass die Maus in einem Alltag, der lauter, bunter und schneller geworden ist, Mädchen und Jungen von heute noch immer genauso begeistert. Viele Jahre erklärt die Maus nun schon die Welt, ohne je ein Wort gesprochen zu haben. Warum ist der Himmel blau? Wie kommen die Streifen in die Zahnpasta und die Minen in die Bleistifte? Das Nagetier mit der großen Fangemeinde weiß Bescheid, aber es gibt auch einiges, was viele gern über die Maus wüssten: Warum ist sie orange und hat nur zwei Beine? Die Erfinderin Isolde Schmitt-Menzel (90) wollte von Anfang an eine Maus, die anders ist als all die anderen. So ließ sie ihr Fell leuchten und gab ihr Beine, mit denen sie laufen und sitzen konnte wie ein Kind.

Das hat auch „Frag doch mal die Maus“-Moderator Eckart von Hirschhausen als junger Zuschauer in den Siebzigerjahren geliebt: „Die Sendung haben wir alle geguckt. Allein die Anfangsmelodie macht mir bis heute gute Laune“, sagt der 53-Jährige.