"Queens of Comedy": Das sind die Königinnen der Komik

Annette Frier und ihre Schwester Caroline sprechen über ihre neue Sketchshow „Queens of Comedy“.

Gipfeltreffen der Komikerinnen im ZDF: Auf dem attraktiven Sendeplatz der pausierenden „heute-show“ gibt es jetzt Gags der "Queens of Comedy" (sechs Folgen ab Freitag, den16. Juli, 22.30 Uhr im ZDF).

Darum geht's in "Queens of Comedy"

Dazu gehören große Namen wie Gisela Schneeberger, die als schnöselige Charity-Lady Giselle Müller zu sehen ist. Oder Cordula Stratmann (GOLDENE KAMERA 2007), die als beinharte TV-Kommissarin ihren Assistenten (Edin Hasanovic´, GOLDENE KAMERA 2016) zum demütigen Kaffeeholer degradiert.

Weiteres Highlight: Annette Frier und ihre jüngere Schwester Caroline treten als „Deadly Sisters“ auf, Auftragsmörderinnen, die sich während ihrer blutigen Jobs über Zahnreinigung und den Thermomix unterhalten.

Hintergrund

Die jüngere der Frier-Schwestern war es auch, die das Projekt gemeinsam mit Produzentin Melanie Grün ins Rollen brachte. Beide lernten sich bei der Produktion der „Comedy Cuisine“ für ARD One kennen. Bei der sogenannten „Female First“-Produktion „Queens of Comedy“ war ihnen wichtig, die Hauptrollen und alle Schlüsselpositionen hinter der Kamera bewusst mit Frauen zu besetzen.

Viele Nummern wurden von den Protagonistinnen und den Autorinnen gemeinsam ersonnen. Caroline Frier spricht von einem Spitzenteam aus geballter Frauenpower. „‚Queens of Comedy‘ erzählt Sketche aus Frauenperspektive, aber jeder ist mal gagsketchmäßig dran: die Männer, die Queer-Community, wir Frauen – alle!“, sagt die 38-Jährige. Ihre neun Jahre ältere Schwester ergänzt: „Die Sendung ist eine Schachtel Pralinen – man weiß nie, was kommt. Mich hat die Unordnung in Besetzung, Dramaturgie und Sketchbandbreite sofort überzeugt. Und dass der weibliche Blick hier federführend ist, wird – wie so oft – den Männern viel Glück bescheren.“